Regionale Nachrichten

Regionale Neuigkeiten aus dem Erzgebirge.

ERZ Nachrichten

WBG Schneeberg gestaltet Bergstadt weiter mit
eingestellt am 11.07.2020 um 10:00 Uhr von SvS unter Wirtschaft

SCHNEEBERG: Dass die Bergstadt Schneeberg ein attraktiver Wohnort mit schmucken, gut auf die Bedürfnisse der Bewohner angepasster Häuser ist, daran hat die kommunale Wohnungsbaugesellschaft einen erheblichen Anteil. Jetzt hat die WBG Schneeberg die jährliche Bilanz gezogen. Peter Stimpel, Geschäftsführer der WBG Bergstadt Schneeberg, sagte dazu: "Wir haben ein sehrabwechslungsreiches, spannendes aber auch anspruchsvolles Jahr hinter uns.2019 konnte mit einem Jahresüberschuss von 510.000 Euro beendet werden. Unddas trotz einer gestiegenen Investition um fast 30 Prozent. Wir haben imzurückliegenden Jahr 6,2 Mio. Euro insgesamt investiert."
Die Vielfalt des Wohnens weiter zu entwickeln, stand auch 2019 im Mittelpunkt der Bemühungen des Unternehmens. Dabei war zum einen die Entwicklung der Quartiere ein Schwerpunkt, aber auch die Fortschreibung, wie die Siedlungsgebiete bis 2030 gestaltet werden sollen. Stimpel: "Wir haben seit2018 eine Analyse unseres Mieterstammes durchgeführt und festgestellt, dass sichdie Investitionen in den Quartieren nachhaltig auf die Vermietung ausgewirkt haben.Es war uns wichtig, das Unternehmen bis 2030 zukunftsorientiert aufzustellen. Soist die Quartiersentwicklungsplanung mit allen Mitarbeitern fortgeschrieben worden.Wir werden über 100 neue Balkone anbauen, wir werden Aufzugsanlagen undParkplätze neu schaffen. Wir werden mit den Einzelinvestitionen im Stadtkernunserer Bergstadt Schneeberg insgesamt in diesen elf Jahren 26.4 Mio. Euroinvestieren."
Die weitere Gestaltung von Fassaden und die Vorbereitung von Außenanlagen in der Umgestaltung standen ebenfalls 2019 im Mittelpunkt der Bemühungen in den Siedlungsgebieten. Darüber hinaus waren die Investitionen im Altstadtbereich Schwerpunkt im Geschäftsjahr.
Intensiv wird derzeit der Standort am Postplatz in der Planung vorbereitet, so dass Mitte des Jahres der Baustart erfolgen kann und Ende 2021 die Fertigstellung vorgesehen ist. Laut WBG-Geschäftsführer Stimpel sollen hier ca. fünf Mio. Euro investiert werden, um zur innerstädtischen Belebung beizutragen.
Zur Zeit keine Bilanz ohne ein Wort zu den Auswirkungen der Pandemie – wie siehts bei der Wohnungsbaugesellschaft Schneeberg aus? Dazu der Geschäftsführer: "Man musszunächst festhalten, dass wir durch die Corona-Krise glimpflich gekommen sind.Wir haben kaum Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft. Dafür sind wir sehrdankbar. Wir haben allerdings die Situation, dass die Überlastung bei denBaufirmen nach wie vor zu erheblichen Verzögerungen führt. Wir spüren das auchin diesem Objekt, wo die Bezugsfertigkeit durch fehlende Zugänge gefährdet ist.Wir mussten das durch alternative Maßnahmen ausgleichen, was uns mehr Kraft,Arbeit und auch Geld kostet."
2019 konnten insgesamt 247 Wohnungen neu vermietet werden, wovon 60 % Zuzüge aus anderen Gemeinden waren. Was uns besonders erfreut, so der Geschäftsführer, sind 40 Wohnungen, die an junge Familien übergeben worden und wir sehen, dass es einen zunehmenden Trend bei jungen Familien nach größeren Wohnungen gibt.
Die Vielfalt des Wohnens in Schneeberg wird durch all das, was sowohl im investiven, aber auch im sozialen Bereich durch die Wohnungsbaugesellschaft geleistet wird, auch für die nächsten Jahre bereichert und entwickelt. Das ist der WBG Schneeberg Ansporn und Verpflichtung zugleich.


Nach langem wieder Corona-Fall
eingestellt am 11.07.2020 um 09:00 Uhr von SvS unter Sonstiges

ZSCHOPAU/ANNABERG-BUCHHOLZ: Nachdem seit dem 20. Juni 2020 im Erzgebirgskreis keine Corona-Infektion gemeldet wurde, ist seit Donnerstag ein neuer Fall bekannt. Insgesamt ist es Fall 559 im Erzgebirgskreis seit Ausbruch der Corona-Pandemie.
Positiv getestet wurde ein Mann aus Zschopau, der in einer Unterkunft für Asylsuchende lebt. Die Kontakte des Erkrankten wurden ermittelt. Für ihn und dessen Kontaktpersonen wurde von Amts wegen unverzüglich Quarantäne veranlasst, um mögliche Infektionsketten konsequent zu durchbrechen. Das Betreten und Verlassen der Einrichtung ist demnach ohne triftigen Grund und ohne vorherige Abstimmung mit der Heimleitung nicht gestattet. Die Betroffenen seien von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamtes und der Landkreisverwaltung im Beisein eines Dolmetschers umfassend informiert und belehrt worden. Zudem wurden alle im Zeitraum einer möglichen Ansteckung anwesenden Bewohner und Mitarbeiter der Gemeinschaftsunterkunft auf das Virus SARS-CoV-2 getestet. Die 34 Testergebnisse sind alle negativ ausgefallen. Eine weitere Testung ist für die kommende Woche geplant. Die Quarantäne bleibt bis auf Weiteres für den Erkrankten und dessen Kontaktpersonen bestehen.


Vertrag mit Dominik Wydra vorzeitig aufgelöst
eingestellt am 11.07.2020 um 08:00 Uhr von SvS unter Sport

AUE-BAD SCHLEMA: Der FC Erzgebirge Aue und Mittelfeldspieler Dominik Wydra gehen getrennte Wege. Der ursprünglich bis Ende Juni 2021 abgeschlossene Vertrag mit dem 26-Jährigen wurde im beiderseitigen Einvernehmen zum 30.06.2020 aufgelöst. Dominik Wydra kam im Sommer 2017 vom VfL Bochum zu den Veilchen und absolvierte 58 Pflichtspiele für die Erzgebirger.
Der FCE bedankt sich bei Dominik für seine Zeit im Veilchendress und wünscht ihm für seine Zukunft alles Gute, hieß es in der kurzen Mitteilung dazu.
Über die Modalitäten der Vertragsauflösung wurde Stillschweigen vereinbart.


erzTV KOMPAKT zeigt Kooperationen
eingestellt am 10.07.2020 um 17:00 Uhr von KJ unter Medien

BEIERFELD: Chemnitz und das Erzgebirge rücken enger zusammen. Ein wichtiger Grund dafür: Die "Stadt der Moderne" will im Jahr 2025 Europäische Kulturhauptstadt werden. Zentrales Ziel ist es, das große Erbe von Industrie und Kultur, lebendige Traditionen, aber auch innovativen Ideen und Entwicklungen und vielfältiges städtisches Leben international bekannter zu machen. Dazu sind sie Kooperationen eingegangen. Doch nicht nur sie. In erzTV KOMPAKT kann auch über weitere berichten. Die Themen am Wochenende: In Kooperation: Unterschrift für neue Pflegeausbildung; In Haldenbereich: Sanierungsvorhaben nun abgeschlossen; In Bahnhofsnähe: Schnittstelle für den Stadtverkehr entsteht.
erzTV KOMPAKT sehen Sie ab 20 Uhr im Regionalfernsehprogramm, bei youtube und jederzeit auf erzTV.de in der Mediathek. Im Anschluss folgt "erzTV KOMPAKT zum Wochenende".


Johanniter spenden an DIE TAFEL
eingestellt am 10.07.2020 um 16:00 Uhr von SvS unter Sonstiges

AUE-BAD SCHLEMA: Eine großzügige Spende des Unternehmens "Peloton Interactive", einem Hersteller von Spinning Rädern, erreichte während der "Coronazeit" die Deutsche Johanniter Hauptzentrale. 90.000 EUR spendete das Unternehmen mit Hauptsitz in New York an den deutschen Verein, der zu entscheiden hatte, wie diese große Summe am wirkungsvollsten einzusetzen ist. Für den gesamten Erzgebirgskreis wurden 15.000 € zur Verfügung gestellt. Mit diesem Geld wurden die Tafeln durch den Spendenservice der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Kreisverband Erzgebirge mit sogenannten "Care Packages" bestückt. Inhalte dieser Pakete sind nicht nur Lebensmittel, sondern auch Dinge des täglichen Bedarfs, wie Zahnpasta und Duschgel, werden zur Verfügung gestellt. (Bildquelle: Die Tafeln, Symbolbild)


KohleBoom ab Samstag
eingestellt am 10.07.2020 um 15:00 Uhr von SvS unter Kultur

OELSNITZ/ERZGEB.: Am 11. Juli 2020 werden die Tore des früheren Kaiserin-Augusta-Schachtes zum "Schauplatz KohleBoom." pünktlich um 10 Uhr geöffnet. Groß und Klein, Fans der Industriekultur, Bergbauliebhaber und alle, die einfach etwas Spannendes und Interessantes erleben möchten, sind dazu herzlich eingeladen. Um 11 Uhr gibt’s Puppentheater vom "Schwarzen Gold" mit Zwerg Karli. Um 11.30 Uhr und 14 Uhr lädt das Museumsteam zu tollen Erlebnisführungen ein. Ab 15 Uhr geben sich die Oelsnitzer Blasmusikanten als Bergmusikkorps ein Stelldichein und begeistern mit einem Eröffnungskonzert, nachdem Grußworte zur Landesausstellung überbracht wurden. Stündlich werden Schauplatzführungen angeboten, bei denen die Teilnehmer eindrucksvoll auf den Spuren der Kohlekumpel wandeln und erfahren, warum man bei der Kohle auch vom "Brot der Industrie" spricht. Die Dampfmaschine ist in Betrieb und nach vielen Monaten kann ein Teil des Anschauungsbergwerkes endlich wieder besichtigt werden. Der frisch renovierte Zwergenschacht steht für Kinder bereit, dazu gibt´s spannende Mitmachangebote.

Das Programm:
11:00 Uhr Puppentheater
11:30 Uhr Erlebnisführung
14:00 Uhr Erlebnisführung
15:00 Uhr Grußworte und Oelsnitzer Blasmusikanten

Der Eintritt zur Eröffnung auf dem Außengelände und zum Konzert des Oelsnitzer Bergmusikkorps ist kostenfrei. Für die Besichtigung der Schauplatzausstellung gelten die üblichen Eintrittspreise von 6 Euro bzw. 4 Euro ermäßigt, bis 18 Jahre ist auch hier der Eintritt frei. (Bildquelle: Bergbaumuseum/G. Lorenz)


Sommer am Segel am Sonntag
eingestellt am 10.07.2020 um 14:00 Uhr von SvS unter Kultur

AUE-BAD SCHLEMA: Am 12. Juli 2020 soll in Bad Schlema die Veranstaltung "Sommer am Segel" mit zwei Bühnen, jeweils eine am Teich und eine am Kurpark, und sechs Einzelveranstaltungen stattfinden.
Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf in der Gästeinfo in Bad Schlema . Kinder bis 3 Jahre erhalten freien Eintritt. Kinder bis 14 Jahren und Schwerbeschädigte erhalten eine Ermäßigung von 50%. Es kommt erstmals ein digitales Einlasssystem zum Einsatz. Für ein Catering ist gesorgt.


Chemnitz und Erzgebirge rücken zusammen
eingestellt am 10.07.2020 um 13:00 Uhr von SvS unter Kultur

ANNABERG-BUCHHOLZ: Chemnitz und das Erzgebirge rücken enger zusammen. Ein wichtiger Grund dafür: Die "Stadt der Moderne" will im Jahr 2025 Europäische Kulturhauptstadt werden. Zentrales Ziel ist es, das große Erbe von Industrie und Kultur, lebendige Traditionen, aber auch innovativen Ideen und Entwicklungen und vielfältiges städtisches Leben international bekannter zu machen. Dabei will sich Chemnitz eng mit der umgebenden Kulturregion vernetzen. Vor diesem Hintergrund fand am 8. Juli 2020 ein Arbeitstreffen im ehemaligen Stadtbad in Annaberg-Buchholz mit 25 Bürgermeistern statt. Seitens Bundes- und Landespolitik waren Marco Wanderwitz, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Ostbeauftragter der Bundesregierung sowie die sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch anwesend. Das gemeinsame Treffen diente in erster Linie der Standortbestimmung, der Analyse von Potenzialen sowie dem Austausch über gemeinsame Projekte innerhalb der Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2025.


Krauß trifft Heilpraktikerin
eingestellt am 10.07.2020 um 12:00 Uhr von SvS unter Wirtschaft, Politik

MARIENBERG: Der erzgebirgische CDU-Bundestagsabgeordneter Alexander Krauß besuchte am Montag die Naturheilpraxis von Susanne Ramisch in Marienberg, um sich näher über die Arbeit der Heilpraktiker zu informieren. Die Branche, so Krauß, stehe häufig im Schatten der öffentlichen Aufmerksamkeit. "Zu Unrecht, denn immerhin besuchen 130.000 Menschen täglich in Deutschland einen Heilpraktiker", betonte Krauß. Die Patienten schätzten, dass sich die Heilpraktiker viel Zeit für sie nähmen.
Dies sei ein wesentlicher Vorteil im Umgang mit Patienten, bestätigte Susanne Ramisch als erfahrene Heilpraktikerin. Eine Herausforderung sei es manchmal, sich von nicht seriösen Methoden innerhalb der Alternativmedizin abzugrenzen. Ramisch und Krauß waren sich einig, dass Alternativ- und Schulmedizin im guten Miteinander betrachtet werden müssen. Der Mensch stehe immer im Mittelpunkt. (Bildquelle: Büro Krauß)


Am Ortseingang (6)
eingestellt am 10.07.2020 um 11:00 Uhr von KJ unter Medien, Sonstiges

LAUTER-BERNSBACH: Wer von Grünhain über die Spiegelwalderhebung nach Bernsbach fährt, blickt kurz vor dem Ortseingang Bernsbach scheinbar in den Himmel. Dann erkennt er das Ortseingangsschild, die Geschwindigkeitsbegrenzung talwärts sowie einen Hinweis auf Vohenstrauss in der Oberpfalz und Kovaska in Tschechien, die Partnerstädte von Lauter-Bernsbach.
Interessant macht den Ortseingang Bernsbach an dieser Stelle der Blick nach links und nach rechts. Der Erzgebirgskamm scheint einem zu Füßen zu liegen. Und es lässt sich hier viel Grün entdecken. (Bildquelle: KJ/Mario Totzauer)